Nils
Minkmar

Journalist / Historiker / Publizist

speach-bubble_pointer_tablet-mobile
Foto von Nils Minkmar
  • Gesellschaftspolitik
  • Lehren aus der Geschichte
  • Demokratie & Freiheit

Biographie

Nils Minkmar schaut hinter die Fassade: Der Journalist begleitete Peer Steinbrück im Bundestagswahlkampf 2013 und analysierte in »Das geheime Frankreich« (2017) die verborgene Mentalität unserer europäischen Nachbar:innen. In seinen Texten über Politik, Kultur und Medien zeichnet der promovierte Historiker mit scheinbaren Nebensächlichkeiten ein scharfes Bild unserer Gegenwart. Als Feuilletonchef der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung kürte ihn das medium magazin 2012 zum Kulturjournalisten des Jahres. »Nils Minkmar ist zweifellos einer der brillantesten Feuilletonisten und Kolumnisten deutscher Sprache, wortgewandt und pointiert«, stellt NDR Kultur fest.

In Europa sei er reingefallen wie Obelix in den Zaubertrank, sagt Minkmar. Als Sohn einer Französin und eines Deutschen wird er 1966 in Dudweiler im Saarland geboren. Von der europäischen Idee ist der Kulturoptimist überzeugt: »Europa ist nicht nur eine Möglichkeit, sondern es ist die zentrale Aufgabe unserer Generation«. Minkmar studierte Neue Geschichte an der Universität des Saarlandes, besuchte Pierre Bourdieus Doktorandenseminar an der École des Hautes Études en Science Sociales in Paris und promovierte 1996 in Saarbrücken. Seine Journalistenkarriere begann er 1997 bei »Willemsens Woche« im ZDF und schrieb später u.a. für die Süddeutsche Zeitung, Die ZEIT und das Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, das er zwischen 2012 und 2014 leitete. 2015 wechselte er zum Kulturressort des SPIEGEL und ist seit 2021 Redakteur im Feuilleton der SZ. In Büchern wie »Mit dem Kopf durch die Welt« (2009) oder auf dem Newsletter »Der siebte Tag« widmet sich Minkmar der Deutung von aktuellem Zeitgeschehen und Alltagsphänomenen. Mit »Montaignes Katze« erschien 2022 sein vielbeachteter erster Roman.

Politiker:innen sind Stars. Umringt von Menschenmassen versuchen sie ihr Publikum zu begeistern, besonders im Wahlkampf. 2013 hat Nils Minkmar Peer Steinbrücks Versuch begleitet, Kanzler zu werden. Entstanden ist dabei »Der Zirkus – Ein Jahr im innersten der Politik«, aus dem Steinbrücks SPD zwar nicht als strahlender Sieger, aber auch nicht als trauriger Clown hervorgeht. Vielmehr beschreibt der Autor das politische System, analysiert wie mit kleinen Gesten Machtansprüche abgetastet werden, hinterfragt Mythen und Medienwahnsinn und erklärt ganz nebenbei wie Demokratie funktioniert. »Minkmar hat eine Langzeitbetrachtung mit literarischen Qualitäten geschrieben, eine kluge Beobachtung bundesrepublikanischer Politik im Zeitalter ihrer Dekonstruktion«, resümiert der Berliner Tagesspiegel.

Für Nils Minkmar ist es erst die Freiheit, die das Leben des Menschen auf Erden lebenswert macht. Eine Einstellung, die er besonders an Frankreich schätzt, dem er 2017 sein Buch »Das geheime Frankreich – Geschichten aus einem freien Land« widmete. Er erkundet »die Gewohnheiten und Besonderheiten, die auch von den Franzosen nicht thematisiert werden, so selbstverständlich sind sie Ihnen.« Was nun so geheim sei an unseren europäischen Nachbar:innen? »Eine Einstellung, sich nicht immer ganz in die Karten schauen zu lassen, sodass man immer noch einen Trick in der Tasche hat«, sagt er. »Minkmar zeigt Frankreichs unzerstörbare Essenz, um nicht zu sagen: Seele«, findet die taz.

Als Saarlandbotschafter setzt sich Nils Minkmar für die Region als Wirtschafts-, Forschungs- und Lebensstandort ein. Er ist Gründungsmitglied der Deutschen Montaigne Gesellschaft und erhielt 2016 den Ben-Witter-Preis. Die Jury nannte ihn einen »klugen, historisch geschulten Beobachter unserer kleinen Welt, der sich seinen freien Blick und sanften Spott bewahrt hat.«

Nils Minkmar wohnt in Wiesbaden.

Vorträge

In allen europäischen Staaten werden die Leute nervös. Die alten Nationalstaaten sind nicht mehr in der Lage, die großen Probleme wie Migration, Klimawandel oder digitale Transformation zu gestalten. Doch sowohl die Parteien als auch die Medien sind noch national organisiert und kaum imstande, eine einfache, aber wesentliche Botschaft zu transportieren: Dass unsere Nationalstaaten zu eng geworden sind und es daher nach Europa gehen muss.

Privat und öffentlich leben wir in liberalen Zeiten, einer offenen Gesellschaft. Wir bringen Kindern bei, alles zu diskutieren. Am Arbeitsplatz aber sieht es anders aus. Da gibt ein Chef den Ton vor, trifft die Entscheidungen – wie man weiß, nicht immer zum Besten. Was wäre ein guter Chef? Wie behandelt man Problemchefs? Oder handelt es sich um eine aussterbende Spezies? Eine Untersuchung.

Zahlreiche Philosophen wie Michel de Montaigne haben sich damit beschäftigt, wie das Leben gelingt. Sie haben einige Gemeinsamkeiten zutage gefördert. Was ist das gute Leben? Eine Inspiration.

Napoleon Bonaparte, Heinrich Heine & Co. – Immer wieder tauchen Namen historischer Gestalten in unserem Alltag auf. Welche Relevanz haben sie heute noch? Was kann man lernen? Was wird überschätzt? Einordnungen zum Anlass.

Medien

Publikationen

Ähnliche Speaker

Foto von Nils Minkmar
Nils Minkmar Journalist / Historiker / Publizist
Anfragen